Sonntag, 28. Mai 2017

" Erebos" von Ursula Poznanski ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️




****


Name: Erebos
Autor: Ursula Poznanski
Ausgabe: Taschenbusch 9, 95- € (Hier)
ISBN: 978-3785573617
Erschien: Juni 2011
Verlag: Loewe Verlag
Seitenanzahl: 488





Inhalt:


Zu Beginn des Buches lernen wir den Schüler Nick kennen.
Auf seiner Schule werden mysteriöse CD's in Umschlägen verteilt und natürlich möchte auch er wissen was sich auf diesen CD's befindet.
Jedoch spricht niemand über den Inhalt der CD's und auch niemand möchte ihm die CD einfach so geben.
Bis ihm eine Mitschülerin die CD anbietet und natürlich nimmt er das Angebot an.

Kaum ist Nick Zuhause legt er die CD ein und er muss feststellen, dass sich auf der CD ein Computerspiel befindet. Jedoch stellt er sehr schnell fest, dass das Spiel mehr weiß als man denkt und ein Abenteuer beginnt. Vor allem da sich das Spiel auch in die reale Welt verknüpft und die Spieler Aufgaben bekommen die sie außerhalb des Spieles erledigen müssen, damit sie weiter mitspielen können.

Realität oder Game? Wo sind die Grenzen und wie weit werden die Spieler von Erebos gehn.



****


Meine Meinung:


Zuerst möchte ich auf das Cover eingehen. Hier muss ich leider sagen, dass mich das Cover nicht wirklich angesprochen hat. Die Grundfarbe des Covers ist rot, der Autorenname ist in Schwarz gehalten und der Titel in Weiß. Im Zentrum des Covers befindet sich ein Auge.
Anfangs konnte ich keinen Zusammenhang entdecken wieso und weshalb ein Auge auf dem Cover abgebildet ist.
Jedoch wird dies einem sehr schnell deutlich sobald man das Buch gelesen oder begonnen hat.

Der Schreibstil von Ursula Poznanski ist leicht, flott und vor allem fließend lesbar.
Bei diesem Buch handelt es sich um einen Jugendroman, dies merkt man auch am Schreibstil, jedoch ist dies nicht negativ zu bewerten.
Ich war vom Anfang bis zum Ende gefesselt und wollte von Seite zu Seite erfahren was als nächstes passiert und vor allem was die Spieler alles durch machen müssen und werden.

Die Story über ein Spiel das sich in die Realität einbindet hat mich direkt von Anfang an angesprochen, jedoch konnte ich mir nicht vorstellen wie die Autorin dies in einem Jugendroman umgesetzt hat.
Die Story ist von Anfang an bis zum Ende sehr gut aufgebaut, die Autorin hat den Spannungsbogen im Buch sehr gut halten können. Wodurch es für mich zu keinen Längen kam.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, jedoch kommen im Buch sehr viele vor die auch zur Story beitragen. Weshalb ich nicht zu viel über die einzelnen Charakteren verraten möchte. Vor allem da ich euch nicht den Lesespaß nehmen möchte. :)



Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Sternen. ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️


Lg Verena

Sonntag, 7. Mai 2017

"Paper Trilogie" von Erin Watt ⭐️⭐️⭐️




****

Name: Paper Trilogie
Autor: Erin Watt
Ausgaben: Broschierte Asugaben je 12,99- €
Verlag: Piper Paperback

Band 1: Paper Princess ( ISBN 978-3492060714 / Seitenanzahl: 384/ Erschien: 03.2017)
Band 2: Paper Prince ( ISBN 978-3492060721/ Seitenanzahl: 368/ Erschien: 04.2017)
Band 3: Paper Palace ( ISBN 978-3492060738/ Seitenanzahl: 416/ Erschien: 05.2017)


Inhalt:

Direkt zu Beginn lernen wir die 17 Jährige Schülerin Ella kennen.
Ella soll direkt vor dem Unterricht noch zum Schuldirektor. Jedoch ist ihr nicht bewusst wieso und weshalb sie zu ihm muss, bis sie den Raum betritt und vor ihr eine fremde Person steht.
Diese fremde Person stellt sich als Callum Royal, ihr Vormund vor und das er sich ab sofort um sie kümmern würde.
Seit dem Krebstod ihrer Mutter war Ella alleine auf sich gestellt und musste alles alleine erledigen. Damit sie über die Runden kommt arbeitet Ella nachts in einer Bar als Tänzerin und geht Tagsüber in die Schule.
Jedoch ändert sich jetzt dies durch ihren neuen Vormund schlagartig und sie zieht in das Haus ihres neuen Vormundes ein. Dieser hat fünf Söhne und Ella muss sehr schnell feststellen, dass diese ihr das Leben nicht gerade versüßen.

Was wird Ella alles erleben?
Wieso und weshalb machen ihr die fünf Sohne von Callum Royal das Leben so schwer?


****

Meine Meinung:


Erst einmal möchte ich etwas zu den Covern der Bücher sagen.
Die Cover sind schlicht und sowohl wunderschön.

Das Cover von Paper Princess ist  Golden gehalten und zudem befindet sich auf dem Cover eine goldene Krone.
Das Cover von Paper Prince ist in Blau gehalten und auf diesem befindet sich eine blaue Krone.
Das Cover von Paper Palace ist in Grau gehalten und und auf dem Cover ist eine graues Tor abgebildet.
Die Kronen und das Tor sind jeweils etwas erhaben zum Hintergrund und schmeicheln dem Cover dadurch sehr. Alleine die Cover regen manchen Leser zum Kauf an.

Die Story selbst war im Grunde sehr gut aufgebaut, die Autorin schaffte es von Anfang bis zum Ende die richtige Portion Spannung aufzubauen und diese auch zu halten. Jedoch gab es manche Situationen und Handlungen in der Story bei denen ich öfter dachte " Oh nein" oder bei denen man sich für die Charaktere fremd schämte.
Im großen und ganzen nichts neues und vieles war sehr vorhersehbar, jedoch sollte dem Leser dies bei diesem Genre bewusst sein.

Die Charaktere, ja die Charaktere.
Ella ist ein starker, selbstbewusster Charakter und sie weiß ganz genau was sie will und was sie tut.
Dies gefiel mir sehr gut an ihr. Nach dem Tod ihrer Mutter kümmerte sie sich selbst um den Haushalt, den Unterhalt und ging obendrein zur Schule.
Was für mich jedoch sehr suspekt war, war das Ella sich genau für den der Brüder interessierte der am schlimmsten mit ihr Umging. Ich möchte an diesem Punkt nicht zu viel verraten, jedoch war dies so ein Punkt bei dem ich dachte " Nicht ernsthaft, auf der einen Seite weiß sie ganz genau was sie will und was nicht will und dann Verliebt sie sich in den *** !!".

Die Royal's Brüder selbst waren mir zu Beginn der Reihe sehr unsympathisch. Alleine ihr Umgang mit Frauen und die Gewaltbereitschaft gegenüber Ella war sehr fragwürdig. Man könnte jetzt zwar auch sagen, dass die Royal's Brüder nicht mit dem Tod ihrer eigenen Mutter zurecht kommen und aufgrund dessen so zu Ella sind. Jedoch war dies leider so ein Punkt bei dem ich mir dachte " Naja" und man muss leider sagen, dass dies jeder Leser anders empfindet und sogar interpretiert. 
Zudem wird es dem Leser sehr schnell bewusst, dass sie Ella nicht in ihrem Leben haben möchten und sie gehen mit Ella nicht gerade zimperlich um.


Der Schreibstil der Autorin ist locker , leicht und vor allem fließend lesbar. An diesem habe ich nichts auszusetzen.


"Im großen und ganzen eine Trilogie die man Lesen kann aber nicht muss. "


Ich gebe dieser Trilogie 3 von 5 Sternen. ⭐️⭐️⭐️

Lg Verena